Die Meuchelmörder von Gor

Aus GorWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Titelbild der 2. Auflage
Bildrechte: Heyne-Verlag

Die Meuchelmörder von Gor ist der fünfte Band der Fantasy-Romanreihe von John Norman, die sich mit der Fantasy-Welt Gor befasst. Der englische Originaltitel Assassin of Gor ist 1970 erschienen, die Ausgabe von Heyne 1974. Die deutsche Übersetzung der Ausgabe im Heyne-Verlag ist von Thomas Schlück. Das Umschlagbild der dritten Auflage schuf Oliviero Berni.

Alle Seitenzahlen dieser Referenz beziehen sich auf die dritte Auflage, gedruckt 1983. Die Seitenzahlen der gedruckten Ausgabe sind identisch mit den Seitenzahlen im PDF mit der MD5-Prüfsumme ab686afb5dc86d8338a63bbc906026fe.

Handlung

Tarl Cabot und Elizabeth Cardwell bringen das verlorene Ei zu den Priesterkönigen zurück. Dabei erfährt Tarl, dass es eine weitere Rasse, die Anderen, gibt, mit der die Priesterkönige seit 20.000 Jahren im Krieg stehen. Diese Rasse lebt auf Raumschiffen außerhalb der Jupiterbahn, da ihre Heimatsonne zerstört wurde. Nur die Macht der Priesterkönige verhindert, dass diese intelligenten aber aggressiven Wesen Gor und die Erde besetzen. Allerdings versuchen sie mehr Einfluss auf Gor zu gewinnen und nutzen dafür den Sklavenhändler Cernus, der mit Frauen von der Erde versorgt wird.

Tarl und Elizabeth spionieren deshalb im Auftrag der Priesterkönige den Sklavenhändler Cernus aus, der versucht den Sklavenhandel in Ar zu monopolisieren. Tarl Cabot tarnt sich als Attentäter Kuurus, der den vorgegebenen Tod Tarl Cabots rächen soll, Elizabeth wird als Kajira Vella in das Haus von Cernus verkauft. Kuurus dient sein Schwert dem Sklavenhändler Cernus an und wird aufgenommen. Bereits der erste Auftrag führt Kuurus zusammen mit Cernus auf einen Gipfel der Voltai-Berge. Dort erlebt Kuurus, wie von einem Mitglied der Kaste der Diebe aus Port Kar aus einem schwarzen Raumschiff Gold, von der Erde entführte Sklavinnen und ein geheimnisvolles Gerät ausgeladen und an Cernus übergeben werden. Das Raumschiff selbst unterscheidet sich durch seine Farbe und Bauart deutlich von den Raumschiffen der Priesterkönige.

Die nächsten Tage verbringt Tarl damit, sich die Räume im Zylinder von Cernus anzuschauen. Der Oberaufseher Ho-Tu erklärt ihm dabei die Zusammenhänge. Verkleidet als Krieger besucht Tarl auch die Tarnrennen in der Arena von Ar, da der Mörder bei Anschlag auf Tarl Cabot das grüne Schulterbanner eines Anhängers der grünen Mannschaft trug. Dort trifft er überraschend auf den verbannten Marlenus. Vella wird in der Zwischenzeit von der Kajira Sura weiter ausgebildet.

Tarl freundet sich mit verschiedenen Bewohnern Ars, unter anderem dem Tarnzüchter Mip an. In der Zwischenzeit wird Claudia Tentia Hinrabia die Tochter des Administrators von Cernus entführt. Sie taucht nach Monaten wieder in Ar auf und beschuldigt Portus, einen Konkurrenten des Cernus der Entführung. Tarl und Elizabeth kommen in dieser Zeit mit ihrem Auftrag Informationen über Cernus zu sammeln nicht weiter, da sie von Caprus der ebenfalls im Auftrag der Priesterkönige spioniert hingehalten werden. Parallel dazu baut Tarl mit der Hilfe Mips eine Parallelidentität als maskierter Tarnreiter Gladius aus Cos für das neues Tarnreiter-Team der Stählernen auf ohne den wahren Grund dafür zu kennen. Auch hinter dem Kämpfer Murmilius in der Arena sammelt sich eine große Anhängerschaft.

In einem Verlies entdeckt Tarl Cabot den wahren Caprus, der von Cernus enttarnt, eingesperrt und durch einen Vertrauten ersetzt wurde, der Tarl und Elizabeth getäuscht hatte. Tarl wird von Cernus ebenfalls enttarnt. Cernus gelingt es den Administrator Hinrabius absetzen zu lassen und zum neuen Ubar von Ar gewählt zu werden. Um sich seiner Gegner zu entledigen wird die komplette Familie des ehemaligen Administrators Hinrabius außer seiner Tochter Claudia ermordet und Elizabeth mit ihren Gefährtinnen als Kajira an den Händler Samos aus Port Kar verkauft.

In einem durch Vertreter durchgeführten Kaissa-Spiel versucht Cernus Tarl zu besiegen, verliert jedoch überraschend und lässt Tarl mit einem undurchsichtigen Helm auf dem Kopf in die Arena führen. Relius und Ho-Sorl sowie Murmilius der sich als der geächtete Ubar Marlenus herausstellt, retten Tarl. In einem spektakulären Tarnrennen kann Tarl Cabot die Lügen und Intrigen von Cernus aufdecken, der dadurch den Rückhalt in der Bevölkerung verliert und fliehen muss. Im Haus von Cernus verwundet Tarl diesen schwer. Cernus weiß sich nicht anders zu helfen als den im Keller versteckten Anderen freizulassen damit dieser Tarl angreift. Er wird von diesem Wesen jedoch selbst getötet das anschließend flieht.

Marlenus wird umjubelt von der Bevölkerung wieder Ubar von Ar. Da Tarl Cabot jedoch einmal den Heimstein Ars gestohlen hat, muss ihn Marlenus aus der Stadt verweisen und ächten. Es stellt sich heraus, dass der angebliche Narr Hup im Hintergrund als Agent der Prieserkönige die Strippen gezogen hat. Auch Samos stellt sich als Agent der Priesterkönige heraus und gibt Elizabeth an Tarl zurück, der sie anschließend freigibt.

Zentrale Figuren

Weitere Figuren

Siehe auch