Tarn

Aus GorWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Tarn (engl. tarn) ist der größte Vogel auf Gor und wird als fliegendes Last- und Reittier eingesetzt. Abgesehen von der Größe ähnelt der Tarn dem irdischen Falken, hat jedoch einen Kamm wie ein Eichelhäher. Der Schnabel des Tarns ist wie bei fleischfressenden Vögeln gekrümmt, seine Zunge ist dünn und etwa so lang wie ein Arm. Der Tarn gehört neben dem Tharlarion zu den beiden wichtigsten Reittieren der goreanischen Krieger.[1] Tarne sind fleischfressende Vögel und können selten mehr als halb gezähmt werden. Wenn sie großen Hunger haben, fressen sie notfalls auch ihren Tarnreiter. Das einzige was sie fürchten ist der Tarnstab. Zum Training werden die jungen Vögel auf eine Stange gesetzt und fest gekettet. Jedes mal wenn der Vogel versucht wegzufliegen oder sonst wie ungehorsam ist, wird er mit dem Tarnstab erzogen. Später erhält der Vogel einen Fußring, der ihn an diese Zeit erinnert.[1] Tarne werden in speziellen Tarnställen gehalten.[2] Der Tabuk-Schrei ist das einzige Wort, auf das ein Tarn eindeutig reagiert. Alle anderen Anweisungen werden ihm über die Tarnzügel und mit dem Tarnstab gegeben.[3]

Tarne weigern sich generell, auf das offene Meer hinauszufliegen. Tarnreiter die versucht haben ihre Vögel auf die Thassa zu fliegen sind bei diesem Versuch getötet worden. Wenn man den Tarn jedoch in einem Schiff auf das Meer hinaus bringt und erst fliegen lässt wenn kein Land mehr zu sehen ist, fliegt der Tarn.[4]

Tarnzucht

Der Federschmuck der Tarne kann sehr unterschiedlich sein, Tarne werden auch gezielt auf bestimmte Merkmale hin gezüchtet. Der gewöhnliche Tarn hat ein grünlichbraunes Gefieder. Für nächtliche Überfälle werden Tarne mit schwarzem Gefieder gezüchtet, für Winterfeldzüge Tarne mit weißem Gefieder. Es gibt sogar Tarne mit vielfarbig-buntem Gefieder, die von Tarnreitern hauptsächlich zu Showzwecken eingesetzt werden.[1] Tarne die zu Kampfzwecken eingesetzt werden, werden die Krallen oft mit Stahlkanten verstärkt.[5] Renntarne, die bei Tarnrennen eingesetzt werden, sind häufig braun.[6]

Kriegstarn

Ein Kriegstarn (engl. war tarn) muss sowohl kräftig als auch schnell sein, dazu beweglich, schnell in der Reaktion und furchtlos im Kampf. Kriegstarne sind aggressiver und gefährlicher als alle anderen Tarne. Ihre Krallen werden oft mit messerscharfem Stahl besetzt.[7]

Transporttarn

Transporttarne werden wegen ihrer Körperkräfte gezüchtet und sind für den Transport von Waren mit dem Tarnkorb bestimmt. Sie fliegen gewöhnlich langsamer und sind weniger bösartig als die Kriegstarne.[8]

Renntarn

Der Renntarn ist ein sehr leichter Vogel. Zwei Männer können ihn anheben, sogar sein Schnabel ist schmaler und leichter als der anderer Tarne. Die Spannweite seiner Flügel ist größer, so dass er schneller starten kann und in der Luft außerordentlich wendig ist. Das Tier vermag keine großen Lasten zu tragen, der Reiter muss ungewöhnlich klein und leicht sein.[7] Einer der berühmtesten Renntarne aller Zeit ist der Grüne Ubar.[9][10]

Herkunft

Bergtarn

Der Bergtarn (eng. mountain tarn) ist der größte und wildeste Tarn. Er wird meistens als Kriegstarn eingesetzt.[11] Die meisten Bergtarne kommen aus dem Thentis-Gebirge.

Dschungeltarn

Dschungeltarne (engl. jungle tarn) sind seltene, kleine aber wendige Vögel. Sie haben herrliches buntes Gefieder und stammen aus tropischen Bereichen des Cartius.[12]

Trivia

An der Vosk-Straße die nördlich von Ar nach Ar-Station führt gibt es die Herberge Zum Krummen Tarn.[13]

Im Star Trek Universum gibt es eine humanoide Reptilienrasse, die Tarn.

Siehe auch

Quellennachweis

  1. 1,0 1,1 1,2 Heyne Band 1: Gor die Gegen-Erde: Kapitel 3, Seite 30
  2. Heyne Band 5: Die Meuchelmörder von Gor: Kapitel 11, Seite 83
  3. Heyne Band 2: Der Geächtete von Gor: Kapitel 15, Seite 97
  4. Heyne Band 6: Die Piratenstadt von Gor: Kapitel 17, Seite 162
  5. Heyne Band 1: Gor die Gegen-Erde: Kapitel 3, Seite 31
  6. Heyne Band 5: Die Meuchelmörder von Gor: Kapitel 10, Seite 67
  7. 7,0 7,1 Heyne Band 5: Die Meuchelmörder von Gor: Kapitel 10, Seite 72
  8. Heyne Band 5: Die Meuchelmörder von Gor: Kapitel 10, Seite 71
  9. Heyne Band 5: Die Meuchelmörder von Gor: Kapitel 11, Seite 84
  10. Heyne Band 5: Die Meuchelmörder von Gor: Kapitel 20, Seite 176
  11. Heyne Band 5: Die Meuchelmörder von Gor: Kapitel 20, Seite 180
  12. Heyne Band 5: Die Meuchelmörder von Gor: Kapitel 20, Seite 182
  13. Heyne Band 24: Die Vagabunden von Gor: Kapitel 1, Seite 9

Weblinks